Dr. Florian Schön und Dr. Matthias Demmler - Zahnarzt Kempten Allgäu - Implantologie

Implantologie

Implantate sind eigentlich die einzige wirkliche Möglichkeit Zähne einzeln und vollständig zu ersetzen. Sie kommen dem Original nämlich in Funktion und Ästhetik am Nächsten.
Schnell wird der vollständige „Zahn“ als Implantat bezeichnet, streng genommen ist aber nur die künstliche Zahnwurzel, die in den Knoche eingebracht wird, das Implantat. Auf dieser Basis kann dann ganz individuell ein neuer Zahn gestaltet werden oder sogar herausnehmbarer Zahnersatz verankert werden.

Als Materialien werden Titan- und Vollkeramikimplantate verwendet. Zusammen mit Ihnen wird gemeinsam entschieden welche Lösung das Beste für Sie ist. In manchen Situationen kann es auch hilfreich sein mit einer 3D Diagnostik schon im Vorfeld die präzise Implantatposition zu planen.

Modernste Technik, kontinuierliche Weiterbildung und schließlich ein schonender Eingriff geben Ihnen die Sicherheit dass Ihre neuen Zähne sich anfühlen wie die Eigenen.

Um mehr zu erfahren, klicken Sie einfach auf das untenstehende Schlagwort.

„ Mut zur Lücke?“.

„ Mut zur Lücke?“. Für den Verlust natürlicher Zähne gibt es leider viele Gründe. Es kann ein Unfall geschehen, Bakterien oder eine Entzündung schädigen den Zahn so stark dass er nicht mehr gerettet werden kann, oder der Zahn hat einfach nicht mehr die Stabilität um eine Krone oder Brücke zu tragen.
Hier helfen Implantate für jede Situation und jeden ästhetischen Wunsch die richtige individuelle Lösung zu finden.
Einer der großen Vorteile der Implantate ist es, dass die natürlichen Nachbarzähne geschont und nicht durch Beschleifen geschwächt werden.

Keramik-Implantate bestehen aus Zirkoniumdioxid das auch gerne als Biokeramik bezeichnet wird. Sie sind metallfrei und natürlich weiß und geben auch Patienten, die großen Wert auf diese Metallfreiheit legen, die Möglichkeit die Vorteile von fest eingewachsenen Implantaten zu nutzen.

Für die stabiles Einwachsen des Implantats muss ausreichend Knochen vorhanden sein. Daher kann es sinnvoll sein diesen Knochen mit körpereigenem oder Knochenersatzmaterial wieder aufzubauen. Ob dies notwendig ist kann mit einer soliden Planung im Vorfeld entschieden werden.

Damit Sie während der Einheilphase keine ästhetischen Einschränkungen haben und normal Kauen können wird die vorhandene Lücke mit einem Provisorium geschlossen. Meist ist es sogar möglich auch dieses festsitzend zu gestallten.

ImplantologieFehlen mehrere Zähne muss nicht gleich jeder Zahn mit einem Implantat ersetzt werden. Auch Brücken sind auf Implantaten möglich, oder auch die Verbindung aus Implantat und natürlichem Zahn ist möglich. Da es eine Vielzahl von unterschiedlichsten Ausgangssituationen gibt gilt auch hier: Zeit nehmen, alle Vor- und Nachteile abwägen und gemeinsam den richtigen Weg aussuchen.

Sind in einem Kiefer alle Zähne verloren gegangen, war früher eine ganze Prothese die einzige Lösung. Hierbei war gerade im Unterkiefer der Komfort sehr eingeschränkt, da diese auf der weichen Schleimhaut nicht fest zum liegen kam. Häufig waren Druckstellen die Folge. Auch hier kann Abhilfe geschafft werden.
Auf zwei bzw. vier Implantaten kann die Prothese stabil befestigt werden und man gewinnt ein großes Plus an Sicherheit. Schön ist es den Zahnersatz so gut zu stabilisieren, dass auf großflächige Unterstützung von Prothesenkunststoff und im Oberkiefer auf die Bedeckung des Gaumens verzichtet werden kann.
Mit mindestens sechs „neuen Zähen“ kann oft sogar eine feste Brücke befestigt werden. Diese fühlt sich dann wie eigene Zähne an und muss nicht mehr herausgenommen werden.

Das Gute zum Schluss: Implantologie ist unabhängig vom Alter, da es eine Grenze nach oben nicht gibt.

Das gemeinsame Ziel ist es die natürlichen Nachbarzähne zu schonen und Ihnen langfristig den Komfort, die Sicherheit und die Ästhetik von festen Zähen zu bieten.

Weitere Informationen unter Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI)